Zum Patronatsfest am 25.04.2020:

Zum Patronatsfest am 25.04.2020:

 

Der hl. Markus, unser Pfarrpatron, ist zweifellos ein Autor der Superlative. Seine Schrift wurde im Quartett mit den anderen drei Evangelien zum Weltbestseller; und das seit fast 2000 Jahren rund um den Globus- also im wahrsten Sinn ein „global player“.

Markus schielt nicht auf Quote, braucht keine journalistischen Effekte und keine populistischen Thesen.

Sein Erfolgsrezept ist ein ganz anderes:
Er will Zeugnis für die Wahrheit liefern. So unterliegt seine Schrift nicht Modewellen, sondern bleibt durch alle Epochen hindurch zeitlos aktuell.
Sein Evangelium (griechisch= gute Nachricht) ist das älteste von allen, noch vor
70 nach Chr. verfasst und mit nur 16 Kapiteln das kürzeste (Matthäus hat 28 Kap.)
Sein Schreibstil skizziert kurz und prägnant ohne Schnörkel das Wesentliche, die
Essenzen des christlichen Heils.
Als Apostelschüler war er Begleiter des hl. Petrus und auf Missionstour mit dem
hl. Paulus. Nachdem er soviel Bewegendes vom Wanderprediger Christus gehört hatte, bekam er den Impuls, diese Berichte und Zeugnisse für die Nachwelt zu erhalten und schrieb sein Evangelium in der damaligen Weltsprache griechisch.
Seine Gebeine sind im Mittelalter auf abenteuerliche Weise nach Venedig gekommen,
wo man ihm zu Ehren eine mächtige Kirche gebaut hat, die San Marco-Basilika,
mit Sitz des Patriarchen von Venedig.
Auf unserem Bild thront der hl. Markus in antiker Manier auf einem wuchtigen Sockel
mit Feder und Evangeliar in den Händen. Links neben ihm steht das Tintenfass und rechts der Ambo, von dem aus das Evangelium liturgisch verkündet wird.
Hinter ihm schwebt der geflügelte Löwe, das Symbol aus der Offenbarung des Johannes.
Der Löwe steht für unbändige Kraft und Stärke, die ihrerseits in den hl. Schriften
pulsiert.  Gleichzeitig verkörpert auch Christus den „Löwen von Juda“.
Dieses Bild finden wir als großes Wandgemälde in den Zwickelfeldern der ausgemalten Kuppel der Berliner Rosenkranz-Basilika in Steglitz. Der Künstler Friedrich Stummel hat die 4 Evangelisten um ca.1907 im Rahmen eines umfassenden Bildprogrammes für diese imposante Kirche geschaffen. Im Kontext mit der neuromanischen Architektur ein sehenswertes Gesamtkunstwerk katholischer Frömmigkeit zu Beginn des
20. Jahrhunderts. Möge der hl. Markus auch unsere noch junge Kirche (43 Jahre alt) in Spandau beschützen und bewahren.

Ihr
Pfarrer Bernhard Gewers



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen